Gelten die Aussagen zu Google-Fonts auch für Adobe-Fonts?

Was ist Adobe-Fonts?

Adobe-Fonts ist eine Sammlung von Schriftarten für die Verwendung auf Websites bereit. Mittels APIs und interaktiven Webverzeichnissen können dann Schriften je nach Bedarf eingebunden werden. Die jeweilige Website greift – wie bei Google Fonts - bei jedem Aufruf auf den US-amerikanischen Server von Adobe zu und lädt die Fonts herunter.

Werden bei der Nutzung von Adobe-Fonts personenbezogene Daten verarbeitet?

Bei der Nutzung von Adobe-Fonts werden wohl (wie bei Google Fonts) IP-Adressen und somit personenbezogene Daten verarbeitet. Somit sind Webseitenbetreiber dazu verpflichtet, einen entsprechenden Cookie-Hinweis zur Einwilligung sowie einen Hinweis in der Datenschutzerklärung vorzuhalten, da es sich bei Adobe um einen US-amerikanischen Anbieter handelt und der Nutzer über die Verarbeitung seiner Daten aufgeklärt werden muss.

Ist Adobe-Fonts (ebenfalls wie die dynamische Einbindung von Google Fonts) nun verboten?

Bei der Nutzung von Adobe-Fonts findet eine Datenverarbeitung analog wie bei Google-Fonts statt. Zwar gibt es aktuell noch kein Urteil (ggf. wegen geringerer Verwendung im Gegensatz zu Google Fonts), dass Adobe-Fonts verboten ist, jedoch dürfte die Verwendung ohne Einwilligung datenschutzrechtlich nicht erlaubt sein, da die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nicht komplett ausgeschlossen werden kann.

Die aktuelle Rechtsprechung zu Google Fonts kann somit auch auf Adobe-Fonts übertragen werden.

Stand: 05.10.2022