Sind Rechtsanwälte und Ärzte strafrechtlich wegen Verletzung ihres Berufsgeheimnisses belangbar, wenn Google-Fonts dynamisch eingebunden wird?

Vorerst ist festzustellen, dass die Frage unabhängig von dem Einsatz von Google Fonts ist.

Die Übermittlung von personenbezogenen Daten, insbesondere einer IP-Adresse, an Dritte kann immer dann erfolgen, wenn Drittdienste oder -bibliotheken auf der Webseite eingebunden werden. Ob dieser Dritte sich in den USA oder Deutschland aufhält, ist für eine mögliche Strafbarkeit nach
§ 203 Abs. 1 StGB irrelevant. 

Gegen eine Strafbarkeit sprechen folgende Erwägungen:

• Die Webseite ist der Allgemeinheit zugänglich. Der Besuch lässt nicht den sicheren Schluss zu, dass zwischen dem Besucher und dem Rechtsanwalt oder Arzt ein Mandats- bzw. Patientenverhältnis besteht.

• Der Empfänger einer dynamischen IP-Adresse kann alleine anhand der IP-Adresse eine Person nicht identifizieren. Dass eine dynamische IP-Adresse dennoch ein datenschutzrechtlich relevantes Datum ist, resultiert aus dem äußert weiten Begriff des personenbezogenen Datums nach Art. 4 Ziff. 1 DSGVO. Ausreichend ist, dass die Person indirekt identifizierbar ist. Hierfür hat der EuGH in seinem Urteil zu dynamische IP-Adressen ausreichen lassen, dass der Benutzer mittels einer Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden von einem Webseitenbetreiber identifiziert werden kann. Nur bezüglich der amerikanischen Internetriesen Google, Facebook, Amazon und sonstigen Werbereisen ließe sich gegebenenfalls anführen, dass diesen eine Identifizierung mit Eigenmitteln möglich ist.

Weitere Überlegungen:

• Der Tatbestandsausschluss nach § 203 Abs. 3 S. 2 StGB wurde vom Gesetzgeber für die Situation geschaffen, dass der Anwalt oder Arzt auf externe Dienstleister zugreift. So wird in der Gesetzesbegründung der IT-Spezialist genannt, der Kenntnis von den in der IT-Anlage gespeicherten Daten hat (vgl. auch Uwer BeckOK Datenschutzrecht, Syst. F. Datenschutz bei den freien Berufen Rn. 140; Weidemann, BeckOK StGB, § 203 Rn. 39 f.). Diese Dienstleister können sich dann selbst nach § 203 Abs. 4 S. 1 StGB strafbar machen, wenn sie das Berufsgeheimnis weiterverbreiten.

• Fraglich bleibt jedoch, wie das „Erforderlichkeitskriterium“ von § 203 Abs. 3 S. 2 StGB zu interpretieren ist. Konkret würde die Frage lauten: Ist die Übertragung der IP-Adresse an Google für die Bereitstellung von wichtiger IT notwendig? Das ist schon aufgrund der Möglichkeit einer statischen Einbindung von Google Fonts allerdings nicht der Fall!

• BeckOK IT-Recht/Mansdörfer StGB § 203 Rn. 41-43: Das Kriterium der Erforderlichkeit hat zur Folge, dass sich die verantwortlichen Personen der Versicherung bei der Entscheidung, welcher Dienstleister im Einzelfall für eine Aufgabe hinzugezogen wird, kundig machen müssen, welche Eingriffe damit in die ihm anvertrauten Geheimnisse verbunden sind, und z.B. Anbieter ausschließen müssen, die sich weiterreichende Zugriffsmöglichkeiten als andere ausbedingen (in diesem Sinn auch Matt/Renzikowski/Altenhain, StGB, 2. Aufl. 2020, Rn. 60).

Ergebnis:

Eine Verletzung des Berufsgeheimnisses ist nicht gegeben, wenn Google Fonts ohne Einwilligung des Websitebesuchers von Ärzten/Rechtsanwälten dynamisch eingebunden wird, weil sich dadurch nicht notwendigerweise ein Mandats- oder Patientenverhältnis ergibt. (Würde dieses Ergebnis anders ausfallen, z.B. für geschlossene Systeme, auf die nur Patienten/Mandanten Zugriff haben und würde § 203 StGB grundsätzlich bejaht werden, würden keine Tatbestandsausschlüsse nach § 203 Abs. 3 StGB greifen.)

Stand: 09.11.2022